Curry mit Kürbis, Lauch, Erbsen und etwas Grünkohl (2)

Wärmende Currys sind jetzt bei Schmuddelwetter das Richtige für alle, die mit der Bruker – Vollwertkost gesund bleiben wollen.

Diese einfachen gekochten, aber überaus schmackhaften Gerichte sind ja nicht über 100 Grad erhitzt. Im Gegensatz zu all den Gerichten mit Röststoffen, die meist ja besonders gerne gegessen werden, wie Brot, Kaffee, Toast, Gebratenes, Pfannengerichte, geröstete Nüsse, Schokolade etc. etc… Das macht einen riesigen Unterschied. Ich glaube, dass man mit Röststoffen nicht gesund leben kann.

Ich denke dabei immer an Max Gerson und seine überaus erfolgreiche Krebstherapie: Viel einfache Rohkost, frische Säfte und abends eine Gemüsesuppe. Die meisten Menschen wünschen sich ein warmes Gericht pro Tag und können so die Therapie gut durchhalten.

Also, jetzt zum Curry: Zwiebeln anbraten, Knoblauch und Ingwer gehackt dazugeben, wer hat, tut noch Curryblätter dazu. Dann mit Wasser und Kokosmilch halb und halb, aufgießen und je nach Saison 3 verschieden farbige schöne Gemüse in Würfeln hineingeben: Kürbis, Lauch und Grünkohl (orange, hellgrün, dunkelgrün) … oder Lauch, rote Paprika, Möhre … Süßkartoffel, Weißkohl, Lauch, rote Paprika … oder, oder… Abschmecken mit Salz, Curry und/oder Garam masala und je nach Geschmack etwas mehr Kreuzkümmel oder gemahlenen Koriander oder auch Galgant und eigentlich immer auch Chili daran geben. Hier hatte ich auch noch 1 Zitronengrasstange mitgekocht. 15 Minuten köcheln lassen. Mit Vollkornreis servieren. Rohe Frühlingszwiebeln darüber schnippeln.

Ja – Vollkornreis ist natürlich für eine gesunderhaltende Vollwertkost nach Bruker, Bircher-Benner, Schnitzer u.a. unbedingt wichtig. … Wie sollen so leben „wie ein Bauer vor 150 Jahren“ (in dem Fall ein indischer Bauer :-)). Zurück zur Einfachheit.
Wussten Sie, dass die englischen Forscher Cleave und Campbell herausgefanden, dass es z.B. in Indien vor Einführung der Reismühlen, als also noch Vollkornreis und nicht der weiße (polierte) Reis gegessen wurde, kaum Diabetes (und auch kaum Magengeschwüre) gab. Und heute nimmt Diabetes überall zu. Sie sprachen von der „Regel der 20 Jahre“… und wiesen damit darauf hin, dass die Folgen einer Mangelernährung erst Jahre später zu sehen sind. In diesem Fall ist es die Folge des Verzehrs raffinierter Kohlehydrate wie weißer Reis, weißes Mehl oder Fabrikzucker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.